Literatur
zu den 14. Fuhlsbüttler Filmtagen
2006

 

Literatur von Willi Bredel über den Spanienkrieg


Willi Bredel als Kriegskommissar
des Thälmann-Bataillons
1937
Willi Bredel in Spanien (1937/ 38) 

Im Juli 1937 reist der Hamburger Arbeiterschriftsteller nach Valencia, um am 2. Internationalen Schriftstellerkongress zur Verteidigung der Kultur (gegen den Faschismus) teilzunehmen. Am 24.7. 1937 wird er zum Kriegskommissar des Thälmann-Bataillons der 11. Internationalen Brigade berufen. Er nimmt im August 1937 an der Aragon-Offensive teil und übernimmt - nachdem der Kommandeur des Bataillons gefallen ist - das Kommando während des erfolgreichen Sturms auf Quinto. Im folgenden Monat wird er mit seiner Einheit bei der Eroberung von Belchite und den Kämpfen in den Bergen bei Mediana eingesetzt.

Ende November leitet er in der Ruhestellung in dem armen Dorf Torralba die politische und kulturelle Arbeit des Bataillons: Reparaturen im Dorf, Einrichtung eines Kulturklubs, Alphabetisierungskurse für spanische Soldaten und Dorfbewohner sowie die Einrichtung einer Dorfschule.
Diese und andere Episoden schildert Bredel sehr eindrucksvoll und einfühlsam in seinem bereits 1939 erstmals erschienenem Buch "Begegnung am Ebro". Neben diesem Werk verfasste Bredel eine umfangreiche Geschichte der 11. Internationalen Brigade, die unter dem Titel "Spanienkrieg" (2 Bände) erst lange nach seinem Tod, 1977, erstmals herausgegeben wurde. Beide Veröffentlichungen sind antiquarisch bei der Bredel-Gesellschaft erhältlich.

Hans-Kai Möller



Flyer
Ausdruckbares Material (3 A4-Seiten PDF-Dokument) über Anliegen & Filme der Filmtage 2006 sowie über Willi Bredels Einsatz in Spanien 1937/ 1938


14. Fuhlsbüttler Filmtage
Programm
-
Hintergründe - Kontakt
Veranstaltungsort:
Grüner Saal
Im Grünen Grunde 1
22337 Hamburg
Anfahrt
direkt am U-/S-Bahnhof Ohlsdorf
Kontakt zum Org-Team der Filmtage
 und zur Redaktion dieser Seite


zurück zur Hauptseite